Wolfsburger Auszubildende präsentieren am Wörthersee den ersten GTI, der auch mit Strom fahren kann

Wolfsburger Auszubildende präsentieren am Wörthersee den ersten GTI, der auch mit Strom fahren kann

 

  • Premiere 1: Golf GTI First Decade kombiniert 410 PS (300 kW) Benzin-Power mit 12 kW e-Motor für Heck- und Allradantrieb
  • Premiere 2: Nachwuchskräfte aus Sachsen präsentieren ihren Golf GTE Variant impulsE mit 165 kW Hybrid-Systemleistung

 

13 Auszubildende von Volkswagen und Sitech stehen unter Hochspannung, denn sie stellen den ersten GTI vor, der auch mit Strom fahren kann: den Golf GTI First Decade. Sein Name zeigt an, dieses Showcar ist der 10. Azubi-GTI, den talentierte Nachwuchskräfte aus Wolfsburg beim traditionellen GTI-Fan-Treffen in Österreich präsentieren. Der Golf GTI First Decade entstand in knapp neun Monaten nach den Ideen von Auszubildenden aus sechs Berufen. Bei der Gestaltung von Interieur und Exterieur haben sich die fünf Frauen und acht Männer vom den vielfältigen Blautönen von Wasser und Himmel am Wörthersee inspirieren lassen.

 

Der Golf GTI First Decade kombiniert 410 PS (300 kW) Benzin-Power für den Antrieb der Vorderräder mit einem 48 Volt-Elektromotor, der die Hinterräder mit einer Spitzenleistung von 12 kW antreibt. Beide Antriebs-arten funktionieren einzeln, agieren bei Bedarf auch Hand-in-Hand. Das Fahrzeug kann konventionell (Frontanrieb), im rein elektrischen e-Modus (Heckantrieb) und kombiniert (Allradantrieb) gefahren werden. Die leichte Elektrifizierung bietet den Vorteil des emissionsfreien und leisen Fahrens beim Aus- und Einparken sowie auf kurze Distanzen in Anliegerzonen oder bei Stop-and-Go-Verkehr (e-Modus). Durch Rückgewinnung von Bremsenergie (Rekuperation) werden zwei Batterien im Fahrzeugheck aufgeladen. Diese Energie ermöglicht weitere CO2-neutrale Fahrten im e-Modus. Auf schwierigen Untergründen bewährt sich die Kombination von Front- und Heckantrieb als Anfahrhilfe (e-Allrad-Modus). Die Modi werden über ein App von einem Tablet-PC oder via Mirror-Link über das Infotainment-Display ausgewählt und gesteuert. 

 

„Beim Bau ihres Traum-GTI lernen unsere Auszubildenden die Komplexität und Zukunftsthemen des Automobilbaus kennen. Sie sammeln weitere Erfahrungen in der Anwendung von Digital-Technologien, im Umgang mit Systemtechnik sowie Elektromobilität“, sagt Peter Christ, Ausbildungs­leiter Gesamtfahrzeug in Wolfsburg. „Dafür wählen wir besonders leistungsstarke Talente aus und bieten ihnen die Chance, früh von erfahrenen Ausbildern und weiteren Experten aus dem ganzen Unternehmen zu lernen.“ Dazu gehörten dieses Jahr unter anderem das Design, die Konzern­forschung Antriebe, die Technische Entwicklung, die Pilothalle, das Sitzecenter, die Kunststoffteilefertigung und die Lackiererei.

 

Highlights des Golf GTI First Decade (Auswahl):

Exterieur: Der zweitürige Sport-Golf ist in Atlantic Blue Metallic lackiert, die Türen und hinteren Seitenpartien sind zudem großflächig in der Kontrastfarbe Satin Ocean Shimmer matt foliert. Streifen in glänzend-blauer Chromfolie unterstreichen das Race-Design. Rallye­streifen auf der Motorhaube und dem Dach nehmen die Komposition von drei Blautönen mit Kontrast-Folierung auf. Den sportlichen Auftritt unterstreicht der Hochglanzschwarzlack von Wabenkühlergrill, Clubsport-Heckspoiler und 20-Zoll-Leichtbaurädern. Die Räder von mb-Design zieren in Ocean Shimmer lackierte Felgensterne. Die Startnummer 10 auf den C–Säulen sowie der Schriftzug „First Decade“ auf der Heckklappe signalisieren: Dieses Showcar ist der 10. Wörthersee-GTI aus der Wolfsburger Talentschmiede.

 

Interieur: GTI-Piloten nehmen in dem Zweisitzer auf Top-Sportsitzen Platz, der Fahrersitz ist über eine App via Tablet oder Smartphone elektrisch verstellbar und bietet mehrere Rücken-Massage-Profile mit einer Memory-Funktion. Die Sportsitze wurden in Handarbeit gefertigt: titanschwarze Nappaleder-Alcantara-Kombination mit blauen Ziernähten. Gelochte Alcantara-Partien sind blau hinterlegt, die Mittelbahn ziert eine oben eingestickte Ziffer 10. Das Race-Design des Exterieur wird im Fahrzeuginneren dezenter ausgeführt: Dekorleisten, in Satin Ocean Shimmer lackiert, umranden die Luftausströmer und das Kombiinstrument, farbgleich sind die Lenkradspange und seitlichen Dekorleisten – mit der Startnummer 10 in Atlantic Blue. Die dunkelblaue Zierblende oberhalb des Handschuh­fachs trägt den Schriftzug „First Decade“ in Satin Ocean Shimmer. Anstelle von Rücksitzen und Kofferraum finden im Fond ein HighEnd-Soundsystem mit 1.690 Watt aus 11 Laut­sprechern und Subwoofer sowie ein spezieller Hifi-Heckausbau mit LED-Beleuchtung auf einer mit Carbon überzogenen Bodenplatte Platz. Darunter sind die Batterien und Steuerungselektronik für den elektrischen Hinterachs-Antrieb verbaut.

 

Beim „First Decade“ haben die 18 bis 23 Jahre alten Auszubildenden einen Teil der Arbeiten mithilfe von Digital-Technologien effizient und schnell umgesetzt: An Grafik-Tablets entstanden Design-Entwürfe, an CAD-Rechnern wurden Spezialbauteile konstruiert und mit modernster 3D-Drucktechnik gefertigt. Die Auszubildenden aus sechs Berufen haben in dem Projekt viel fachliches Wissen und Können hinzugewonnen und sind zu einem starken Team um Projektleiter Holger Schülke zusammen­gewachsen.

 

Der Golf GTI First Decade, ist das jüngste von bislang zehn Showcar-Projekten seit 2008. Jedes Unikat belegt das hohe Niveau und die Praxisnähe der Berufs­ausbildung bei Volkswagen.

 

 

Das Team Wörthersee-GTI 2017 (nach Ausbildungsberufen): Kraftfahr­zeug­­mecha­troniker: Team-Sprecher Eric Miguel Lehrach (21), Marvin Bömeke (23), Janik Kelm (20), Götz Riechmann (19) und Joshua Schilling (23), Fahrzeuginnen­ausstatter­innen: Ronja Schönfisch (18) und Sarah Isabel Schorle (18), Fahrzeug­lackierer: Kevin Hoffmann (22) und Michelle Schmerse (21), Medien­gestalterin: Yasmine Weinhold (20), Technischer Produktdesigner: Nils Lennart Fröhlich (21), Verfahrens­mechaniker für Kunststoff- und Kautschuk­technik: Laura Hein (21) und Alexander von Czacharowski (21) sowie Holger Schülke, Projektleiter, und Martin Nobbe, Projektkoordinator und –controller.

 

Sarah Isabel Schorle absolviert ihre Ausbildung bei Sitech in Wolfsburg, Laura Hein bei Volkswagen im Werk Braunschweig, alle anderen im Werk Wolfsburg. Die Sitech ist die Gesell­schaft für die Entwicklung und Fertigung von Fahrzeugsitzen im Volkswagen Konzern.

 

 

Die Wörthersee-GTI 2008 – 2015 und deren Highlights (Auswahl):

2008: Golf GTI Performance: Schwenkflügeltüren, Breitbau, Dreisitzer, Luftfederung

2009: Golf GTI Street: Zwei-Farben-Konzept mit Dekorfolie, korrespondierendes Interieur

2010: Golf GTI Yellow Pearl: Exklusiv-Lackierung mit korrespondierendem Interieur

2011: Golf GTI Reifnitz: Zweisitzer, übergangslose Multicolor-Lackierung, Alu-Schaltknauf

2012: Golf GTI Black Dynamic: Dekorfolie, geprägte GTI-Logos auf Türen und Heckklappe

2013: Golf GTI Cabrio Austria: Rot-Weiß-Rot-Lackierung, Luftausströmer mit Wabenmuster

2014: Golf GTI Wolfsburg Edition: Wolfsburg-Silhouetten auf den Türen innen und außen

2015: Golf GTI Dark Shine: Soundstarke Abgasanlage mit Klappensteuerung

2016: Golf GTI Heartbeat: Zweifarbkonzept mit Folierung, Herzschlag-Symbole, Wabendekor

2017: Golf GTI First Decade: Zweisitzer, e-Motor für Hinterachs- und Allradantrieb, Drei-Farb-Konzept mit Matt-Folierung und Glanz-Chrom-Dekorstreifen, 1.690-Watt-Soundanlage

 

 

Zweite Premiere: Golf GTE Variant impulsE aus Zwickau

Nachwuchskräfte von Volkswagen Sachsen enthüllen heute ebenfalls ein Wörthersee-Showcar, den Golf GTE Variant impulsE. Die 14 Auszu­bildenden aus dem Fahrzeugwerk Zwickau, dem Motorenwerk Chemnitz und der Gläsernen Manufaktur Dresden haben dieses Jahr ihren Fokus gemeinsam mit ihren Paten auf das Thema e-Mobilität gelegt. Dabei war ihnen wichtig, Dynamik, Sportlichkeit und handwerk­liches Geschick mit der Technologie eines Hybrid­fahrzeugs zu vereinen.

 

Ein Highlight des Showcars ist die eingebaute Prototypenbatterie, bei der eine Kapazitätserhöhung von 8,8 kWh auf 16,8 kWh erreicht wird. Damit wird die elektrische Reichweite verdoppelt. Auch optisch setzt der Golf GTE Variant impulsE Zeichen: Mit der Fünf-Farben-Matt­lackierung in Oryx-weiß, Apassionatablue, Anthracite, Hallmark und St. James Red wird das Fahrzeug aus Sachsen zum echten Blickfang. Ebenfalls auffällig: die Frontklappe mit Belüftungsschlitzen. Das Design des Fahrzeuginneren ist farblich an das Außendesign angepasst. Die Dekore sind lackiert. Lenkrad, Mittelkonsole, Schaltsack und Türver­kleidungen sind mit blauen Ziernähten versehen. Die animierte und app-gesteuerte Ambientebeleuchtung in der Türverkleidung, das indirekt beleuchtete Panoramaschiebedach sowie die Schalensitze in Leder-Alcantara-Kombination mit blauen Ziernähten und „impulsE“-Logo plus individualisierter Schale runden das Erscheinungsbild ab.

 

Quelle: Volkswagen